Das Kreuz mit der Innovation

Krisensitzung in einem beliebigen Unternehmen. Der Vertriebsleiter berichtet über sinkende Umsatzzahlen und steigenden Konkurrenzdruck. Der Entwicklungschef beschwert sich über die ständig wechselnden Prioritäten und Anforderungen des Vertriebs.  Der Marketingleiter verkündet, das sich mit dem verkleinerten Budget die gesteckten Ziele nicht erreichen lassen und der CEO erklärt das die Anleger und Investoren mehr Profit und spürbare Kosteneinsparungen erwarten.
 
Die Lösung all dieser Probleme ist schnell ausgemacht – es braucht mehr Innovation!!
 
Klar doch – neue, günstiger hergestellte Produkte die bisher noch nicht bearbeitete Kunden und Märkte adressieren. Wie dies erreicht werden kann, weiss der eigens herbeigerufene Unternehmensberater. Dieser redet über Change Management, Design Thinking, Kopfstandmethode, Cultural Change, Reizwortanalyse oder Co-Star Methodologie.
 
Daraufhin werden schnell neue Arbeitsgruppen und Co-working Teams zusammengestellt mit der Aufgabe „ jetzt seit einfach mal kreativ und denkt über den Tellerrand hinaus“. Der CEO erhofft sich schnelle Resultate die bei gesunkenen Produktionskosten höhere Margen erzeugen. Der Vertrieb erwartet neue Produkte die sich wie von allein verkaufen und dabei hohe Zielerfüllung und Boni garantieren. Die Entwicklung glaubt an eine Bestätigung des bisher eingeschlagenen Weges und will mehr Geld für die Entwicklung. Das Marketing erwartet die Aufstockung des Budgets.
 
Die Ergebnisse all dieser Workshops, Kreativ-Meetings und Arbeitsgruppen, sollten sie denn überhaupt zustande kommen, sind oft ernüchternd und von der Realität so weit entfernt wie das Eintreten des Weltfriedens. Warum ist das so?
 
Für all diese Dinge braucht es Innovation. Wikipedia definiert Innovation wie folgt:  „Innovation heißt wörtlich „Neuerung“ oder „Erneuerung“. Das Wort ist vom lateinischen Verb innovare (erneuern) abgeleitet. In der Umgangssprache wird der Begriff im Sinne von neuen Ideen und Erfindungen und für deren wirtschaftliche Umsetzung verwendet. Im engeren Sinne resultieren Innovationen erst dann aus Ideen, wenn diese in neue Produkte, Dienstleistungen oder Verfahren umgesetzt werden, die tatsächlich erfolgreiche Anwendung finden und den Markt durchdringen“
 
Erneuerung erfordert in erster Linie ein „sich lösen“ vom Bestehenden und die Zusammenarbeit von Leuten unterschiedlicher Fähigkeiten und Sichtweisen in einem Team. Das Einrichten einer hippen Kaffee-Ecke mit rotem Ledersofa und dem anschliessenden Warten auf das Eintreten des „Google-Effekts“ reicht dafür aber nicht aus. Eher kommt Godot kurz vorbei.
 
Die interdisziplinär zusammengewürfelten Teams, die im Sinne von Design-Thinking neue bahnbrechende Ideen und Produkte erarbeiten sollen, bewegen sich allzuoft nur in ihrer Komfortzone bzw. ihren gelernten Denkmustern. Ich möchte dies an einem anderen Beispiel erklären.
 
Vor einigen Jahren moderierte ich ein Seminar für die internationalen Key Account Management Teams eines grossen Unternehmens der Telekommunikationsbranche. Das Ziel war die Definition einer (für den Kunden passenden) Account Strategie, die primär auf die Bedürfnisse des Kunden und nicht nur auf die Boni der nationalen Account Teams ausgerichtet war. Eine Grundvoraussetzung dafür war die Erkenntnis, das die Zufriedenheit des Kunden in der Gesamtheit der Betreuung wichtiger ist, als die Leistung eines einzelnen (nationalen) Account Teams.
 
Damit die Teams verstehen warum sich die  Zusammenarbeit oft so schwierig gestaltet, bat ich die Teilnehmer jedes vertretenen Landes, eine bekannte Person ihres Landes vorzustellen welche die Werte ihres Landes am besten repräsentiert. So lernten die Teilnehmer das für z.B. für  Asiaten, die Einordnung im Team, Harmonie, Einklang mit der Natur und Respekt gegenüber hierarchisch höher gestellten Personen (z.B. der königlichen Familie) in Kontrast zur Freiheit und Entfaltung der Persönlichkeit (USA), oder einer klaren Führungs- und Aufgabenstruktur (Deutschland) stehen.
 
Diese kulturellen Werte die jeder Teilnehmer in seiner Erziehung erfahren hat, sind die Gleichen, die er (oder sie) auch in den Arbeitsgruppen vertritt. Hier treffen
dann das Herausstellen der eigenen Person auf die Einordnung in der Gruppe und/oder das freie Denken auf die geordnete Vorgehensweise. Das gleiche trifft auch die Arbeitsgruppen zu, in denen Vertreter unterschiedlicher Unternehmensbereiche zusammentreffen. Der Vertrieb vertritt die Kultur des Verkaufs, die Produktion sieht den Aufwand und die Kosten der Herstellung, usw.
 
Aber selbst dann, wenn diese Teams im gemeinsamen Verständnis etwas neues erarbeitet haben, treffen sie nur allzuoft bei der Rückkehr in Ihre Abteilung auf Manager die den erarbeiteten Ergebnissen skeptisch (um nicht zu sagen negativ) gegenüberstehen.
 
Neue Ideen, so sie denn tatsächlich entstehen, erfordern Veränderung. Veränderung kostet. Veränderung kostet Zeit, Geld und meist auch das Aufgeben ge- und erlernter Erfahrungen. Für Innovation braucht es Veränderung und diese impliziert Risiken.
 
Egal ob Design Thinking, Change Management oder Brainstorming – Innovation braucht eine sie fördernde und „zulassende“ Unternehmenskultur. Wer Innovation nur als Mittel zum Zweck versteht oder glaubt das sich damit kurzfristig bestehende Probleme lösen lassen, liegt falsch oder um es mit den Worten des Entrepreneurs Vivek Wadhwa zu sagen „A key ingredient in innovation is the ability to challenge authority and break rules“
 
In einem alten Sprichwort heisst es „Wer A sagt, muss auch B sagen“ oder übertragen auf die heutige Zeit „Wer Innovation will, muss sie auch zulassen“. Auch wenn es manchmal weht tut.

 

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s