Drohnen und Tracking

Am 1. Tag der NAB stellt sich jedesmal die gleiche Frage – wo anfangen. Sowohl die  Ausstellungsfläche als auch die Anzahl der Aussteller sind im Vergleich zum Vorjahr dramatisch gewachsen.
Fotokite – der Drohnendrachen
Drohnen für den Einsatz bei der Berichterstattung sind eines der grossen Themen auf der NAB. Einer der Gründe für den “zaghaften” Einsatz von Drohnen dürfte wohl in der rechtlichen Situation beim Betrieb liegen. Ein schweizer Startup, hat auf der NAB nun ein Produkt vorgestellt, das einen Grossteil der rechtlichen Einschränkungen ausser Kraft setzt.
Fotokite Drohne
Fotokite Drohne

Fotokite ist eine Drohne, die wie ein Drachen an einem dünnen Kabel hängt. Sie kann dabei über ein Android Tablet mit zugehöriger App gesteuert werden und erhält, den für den Betrieb erforderlichen Strom über das Verbindungskabel. Tablet und Kabel werden dabei mit einer kleinen Box verbunden in der sich auch das ausziehbare Kabel befindet. Durch die in der Box eingebaute Batterie kann die Drohne sogar für mehrere Stunden in der Luft bleiben, ideal also für die live-Übertragung von Events und live-Berichterstattung. Als Kamera fungiert eine GoPro Hero4, die über ein integriertes 3-Achsen Gyrosystem stabilisiert wird. Die Übertragung des HD-Kamersignals erfolgt über eine von Fotokite selbst entwickelte WiFi-Verbindung, die eine nahezu latenzfreie Übertragung gewährleistet. Erste Einsätze bei der BBC hat Fotokite  bereits erfolgreich absolviert.

Trackman – Kameratracking ohne Sensoren
Virtuelle Sets und immersive (augmented) Grafiken im Fernsehen haben einen Nachteil. Sobald sich die Kamera bewegt ist ein grosser technischer Aufwand erforderlich um das Set- bzw. die Grafikperspektive der aktuellen Kameraposition anzupassen. Bei mobilen Einsätzen, z.B. mit einem portablen Greenscreen, ist es nicht möglich, schnell ein sensorbasiertes Trackingsystem aufzubauen. Von den Kosten ganz zu schweigen. Diesen Zustand will TrackMen, ein Kölner Unternehmen ändern.
VioTrack Setup
VioTrack Setup

TrackMen kommt komplett ohne Sensoren aus. Die Kamera erfasst dabei verschiedene Muster die auf dem Greenscreen angebracht werden um die genaue Position zu bestimmen und diese dem Grafiksystem weiterzugeben.

 

Es geht sogar auch ohne Greenscreen. Einzige Bedingung hierfür sind eindeutig identifizierbare Punkte im Hintergrund die von der Kamera als Referenzpunkte genutzt werden können.

Die auf der NAB vorgestellte Lösung überzeugte durch eine exakte Positionsbestimmung und hohe Flexibilität . Mit TrackMen ergeben sich neue, kostengünstige Möglichkeiten immersive Grafiken in „realen“ Studios zu verwenden, ohne das Budget zu strapazieren.

Submit a comment

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s